Sie sind hier: Die Rennseite | Sandpflege

Eine Sandbahn bauen ist nicht schwer …

Die Zinken der Egge wurden auf ca. 3 cm gekürzt
Das Eggen der Bahn
Wenn nötig wird besonders tief (10cm) geeggt
Das Geläuf wird kreuz und quer bearbeitet
Anschliessend wird mit Stahlrahmen nivelliert.
mit der Gummiwalze wird nur leicht angedrückt.

… ihre Pflege dagegen sehr!

Autor: Rudolf Böhm

Sicherlich haben sich das schon viele andere "Sandmeister" des Öfteren gesagt. Also diejenigen, die in den Vereinen für die Pflege der Sandbahn zuständig sind. Auch ich bin relativ unvorbereitet mit dieser Aufgabe betraut worden. Es dauerte relativ lang, bis ich mich in das Thema Sand reingefummelt hatte.

Natürlich gab es den ein oder anderen Tipp von mehr oder weniger kompetenter Seite, aber insgesamt muss ich sagen, ist man doch "Einzelkämpfer". Denn die Kommunikation, der Austausch zwischen den Sandbahn-Vereinen fließt doch eher spärlich.

Deshalb kam mir die Idee, eine Seite ins Netz zu stellen, die veranschaulicht, wie wir beim NWR die Sandbahn pflegen und wieder neu aufbereiten. Dies beruht einzig und alleine auf selbst gemachten Erfahrungen und soll zu einen Austausch mit anderen "Sandmeistern" anregen. Vielleicht gibt es hier und da noch andere Methoden oder Geräteschaften. Ich würde mich sehr freuen.

 

Zur Pflege der Sandbahn stehen uns zur Verfügung:

  • Ein Trecker "Holder" mit 45 PS
  • Eine Egge, ca. 2 m breit, deren Zinken wir auf 3 bis 4 cm gekürzt haben
  • Eine Eggenfräse, ca 2 m breit mit 10 cm langen Zinken
  • Eine Gummiwalze, montiert aus 12 PkW-Reifen ca. 2,40 m breit,
  • Abziehschlitten 2,50 m
  • Nivellier-Stahlrahmen 4 m x 2,50 m
  • Natürlich noch jede Menge Kleingeräte, wie Schaufeln, Harken etc.

 

Die Komplett-Aufbereitung einer Sandbahn

Nach der Winterpause und jeweils ca. 14 Tage vor den großen Rennveranstaltungen des Vereins bekommt unsere Rennbahn eine Runderneuerung verpasst.

Diese verläuft in drei Schritten:

- Aufrauen, Eggen des Geläufes

- Nivellieren mit einem grossen Stahlrahmen (Ausgleich kleiner Bodenwellen)

- Abziehen mit dem Planierungsschild und gleichzeitiges Walzen mit der Gummiwalze

- Fürs Auge kann dann nochmal eine Feinplanierung vorgenommen werden.

- und dann Wasser marsch !!!

Wasser marsch !
So sieht das fertige Geläuf dann aus!

Nach oben